Geschichte

1993 Schließung der Austria Metall Lehrwerkstätte

1994 Nach der Schließung der AMAG-Lehrwerkstätte suchen Bürgermeister Gerhard Skiba, die Direktion des BFI OÖ gemeinsam mit dem Vorsitzendem der Unternehmensgruppe bfi.bbrz Fritz Freyschlag nach Alternativen.

Bgm. Skiba macht Vorschläge zur Bildung eines Ausbildungszentrums im Betriebsgebäude der ehemaligen Telefunken Microelectronic (Temic)

Adaptierungsarbeiten im ehemaligen Telmec – Gebäude für die neue ausgelagerte Lehrwerkstätte


1995 Am 27.4.1995  erfolgte die Gründung der ABZ GmbH . Eigentümer zu 80% das bfi OÖ, zu 20% die AMAG. Geschäftsführer wird Ing. Günter Weibold.

1996 Während die ABZ-GmbH bis 1996 in einem Provisorium die Ausbildung der Lehrlinge tätigte, wurde das Gebäude zum regionalen Aus-und Weiterbildungszentrum ausgebaut und im Herbst 1996 fertig gestellt.

1997 Ausweitung der Ausbildungspartnerschaft: Für die AAG werden die Lehrlinge komplett ausgebildet, in zunehmendem Maße werden von Betrieben bestimmte Ausbildungsteile im ABZ zugekauft.

1999 Teilnahme am EU – Projekt Ausbildungsverbund Innviertel – Südbayern

2003 Erstmals Komplettausbildung von 8 Erwachsenen zum/zur MaschinenbautechnikerIn für das AMS Braunau

2005 Durch ständig wachsende Beauftragungen im Ausbildungsbereich steigt der Anteil am Umsatz  gegenüber dem Kerngeschäft Ausbildung AMAG – Lehrlinge erstmals über 50%.

2008 Wechsel der Geschäftsführung: DI Christoph Zelenka übernimmt die Agenden von Günter Weibold.



Neubau der Zerspanung. 1.030.000 € werden für Gebäude und Einrichtung investiert.

Die ABZ GmbH erhält das EBQ - Gütesiegel und ist somit berechtigt Weiterbildungen im Rahmen der Bildungskarenz durchzuführenGründung des Standorts Steyr.

Im ABZ Steyr werden nach Braunauer Modell die Lehrlinge von NKE komplett ausgebildet.


2009 Der Standort des ABZ in Steyr wird vom bfi Steyr übernommen.
Beauftragt vom AMS werden 24 Metall - Lehrlinge nach §30 Berufsausbildungsgesetz aufgenommen. Dazu wird in der Bahnhofsstraße eine Werkstätte eingerichtet und das ABZ - Team auf 14 Mitarbeiter aufgestockt.


2010 Teilnahme am EU-Projekt CNC EUCAM

2013 Ausweitung der Werkstattfläche um 150 Quadratmeter, Grund:
Beauftragungen durch inzwischen 17 Firmen und durch das AMS